Logopädie bei Kindern und Jugendlichen

Stottern bei Kindern und Jugendlichen

Stottern ist kein einheitliches Krankheitsbild, sondern ein Syndrom, das sich bei jedem Betroffenen aus sehr unterschiedlichen Symptomen zusammensetzt. Kommunikative, sprachliche, motorische und psychosoziale Probleme formen ein Störungsbild, das meist mit hörbaren Wiederholungen, Dehnungen oder Blockaden beim Spechen einhergeht. Es kann bei starkem Vermeidungsverhalten jedoch auch vorkommen, dass äußerlich kaum hörbares Stottern existiert, der Betroffene jedoch innerlich genau mitbekommt, wie schwer das Sprechen und die Konzentration darauf ihm oder ihr fällt.

Weitere Interessante Informationen für Betroffene findet man z.B. hier:
http://www.bvss.de/   oder    http://www.jugend-infoseite-stottern.de/

 
 

Mutismus

Mutismus ist eine Kommunikationsstörung. Das dauerhafte oder selktive Schweigen betrifft also nicht allein das Kind, sondern kann nur in Wechselwirkung mit dem zwischenmenschlichen Geschehen wirklich verstanden werden. Mit den modernen Ansätzen kann mutistischen Kindern oft gut geholfen werden.

Mutistische Kinder und Jugendliche sind trotz meist altersgemäßer Sprachentwicklung nicht (mit allen Menschen ihrer Umgebung) in der Lage verbal zu kommunizieren. Bei selektiv mutistischen Kindern bezieht sich die vorhandene Sprechhemmung auf ausgewählte Personen oder Situationen. Häufig ist die Kommunikation mit sehr nahen Bezugspersonen nur wenig bis gar nicht auffällig.

Weitere Informationen z.B.:   http://www.selektiver-mutismus.de/

 

Myofunktionelle Störungen

Myofunktionelle Störungen bzw. Störungen des orofacialen Muskelgleichgewichts bezeichnen Auffälligkeiten im Zustand und der Funktion des Muskulatur des Gesichts, des Mundes und des Schlucktrakes.

 

 

Stimmstörungen bei Kindern

Heiserkeit, gepresste Stimmgebung und "Schreiknötchen" sind typische Symptome, die die betroffenen Kinder zeigen. Ein Fehlgebrauch der Stimme ist meist einer der wichtigsten Gründe für die auftretenden Stimmprobleme. Zusätzlich spielen psychosoziale, entwicklungsbedingte und zum Teil auch familiäre Faktoren eine Rolle bei der Entstehung und Aufrechterhaltung der Stimmstörungen. 

Sprachentwicklungsstörungen

Als Sprachentwicklungsstörungen bezeichnet man alle Störungen in der Entwicklung der Aussprache, der Grammatik, des Wortschatzes sowie des Sprachverständnisses, die vor dem Abschluss der Sprachentwicklung entstehen.

Weitere Informationen z.B.:   Zentrum für kleine Kinder

 
 

Wann ist Logopädie bei Kindern nötig?

Die häufigsten bei Kindern auftretenden logopädischen bzw. sprachtherapeutischen Störungsbilder sind Sprachentwicklungsstörungen, sogenannte myofunktionelle Störungen (orofaciale Dysfunktionen), kindliches Stottern und (zentral-) auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen. Da aus Störungen der Sprachentwicklung und aus Problemen in der auditiven Wahrnehmung und Verarbeitung u.a. auch Lese- und Rechtschreibstörungen resultieren können, sollte man in Absprache mit dem Kinderarzt, Hausarzt oder Phoniater frühzeitig genug eine entsprechende Therapie einleiten.

Auch mit der Abklärung und Behandlung orofacialer Dysfunktionen sollte nicht zu lange gewartet werden, da sich diese sonst deutlich negativ auf das Kiefer-, Gaumen- und Gesichtswachstum auswirken können.Wenn bei Ihrem Kind Stottersymptome auftreten konsultieren Sie bitte Ihren Kinderarzt oder Phoniater oder kontaktieren uns telefonisch oder per Mail zu einer differenzierteren Beratung.