sick-card-491714_1920

Kostenübernahme logopädischer Therapie

In Deutschland dürfen logopädische Behandlungen ausschließlich auf Verordnung eines Arztes oder einer Klinik durchgeführt werden. Dies gilt auch für Hausbesuche.

Die sogenannten Heilmittelverordnungen können von einem Phoniater, HNO-Arzt, Neurologen, Kinderarzt, Hausarzt oder Internisten ausgestellt werden. In bestimmten Fällen dürfen auch Zahnärzte und Kieferorthopäden logopädische Therapie verschreiben.

Die Kosten einer logopädischen Therapie übernehmen sowohl die gesetzlichen als auch die meisten privaten Krankenkassen.

Zuzahlung und Rezeptgebühr

Wenn Sie gesetzlich versichert sind, dann müssen Sie ab dem 18.Lebensjahr Zuzahlungen zur logopädischen Behandlungen leisten. Seit dem 01.01.2004 beträgt ihr Eigenanteil für alle erhaltenen Leistungen 10% der Gesamtkosten der Behandlung.

Zudem sind wir gesetzlich verpflichtet, von allen Patienten je Rezept eine Gebühr von 10,00 € einzuziehen. Diese Rezeptgebühr muss - unabhängig von der verordneten Therapieanzahl - stets eingezogen werden.

Sie haben in bestimmten Fällen seit dem 01.01.2004 die Möglichkeit, einen Ausweis zur Befreiung nach neuem Recht zu beantragen. Weitere Infos dazu erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse.