Methoden in Gesangsunterricht, Stimmbildung und Stimmtherapie

Mein­er Arbeit liegen zu großen Teilen die Kör­per­or­i­en­tierte Stimm­bil­dung nach Franziskus Rohmert und die funk­tionale Stimm­päd­a­gogik zugrunde. Zudem inte­griere ich unter­schiedliche Meth­o­d­en aus der klas­sis­chen und mod­er­nen Gesangspäd­a­gogik, der Stimmther­a­pie und dem neu­rolin­guis­tis­chen Pro­gram­mieren in den Unter­richt. Wichtig­ste Grund­lage meines Unter­richts ist die Wertschätzung gegenüber dem Men­schen, der mir das Ver­trauen ent­ge­gen­bringt, von und mit mir zu ler­nen. Jed­er Sänger, Kün­stler, Sprech­er… geht seinen eige­nen Weg, den vor ihm noch kein ander­er genau­so gegan­gen ist. Auf diesem möchte ich Sie gerne ein Stück begleit­en.

Körperorientierte Stimmbildung

ist eine ganzheitliche Meth­ode, die Stimm‑, Atem- und Kör­perübun­gen sehr intel­li­gent und geschickt kom­biniert.

Sie bietet sehr effek­tive Möglichkeit­en unter anderem zur/zum:

  • Entwick­lung ein­er lebendi­gen und leis­tungs­fähi­gen Stimme
  • Erre­ichen von stimm­lich­er und kör­per­lich­er Bal­ance
  • Begreifen der Zusam­men­hänge von Kör­p­er und Stimme
  • Erar­beitung von Res­o­nanz, Wärme und Tragfähigkeit
  • Erweiterung der artiku­la­torischen Fähigkeit­en

Funktionale Stimmpädagogik

In meinen Aus- und Weit­er­bil­dun­gen durfte ich ver­schiedene funk­tionale Ansätze erleben (Rohmert, Rabine, Hep­t­ner…).

Mein­er Mei­n­ung nach wichtige Aspek­te:

  • Lehren und Ler­nen kann auf Augen­höhe stat­tfind­en
  • Auf der Basis präzisen anatomis­chen Wis­sens ist ein gezieltes Train­ing der Stimme möglich
  • die Eigen­wahrnehmung des Schülers bildet eine der wichtig­sten Ressourcen für den Unter­richt